Themenschwerpunkte und Aktivitäten

Unsere Themenschwerpunkte

  • Einbeziehung von katastrophenmedizinischen Gesichtspunkten in eine Gesamt-Notfallplanung
  • Aus- und Weiterbildung in Katastrophenmedizin, auch in Zusammenarbeit mit anderen Institutionen
  • Ausarbeitung von medizinischen Versorgungsstrategien unter den Bedingungen des Katastrophenfalls
  • Erforschung von Strategien der medizinischen Versorgung unter besonderer Berücksichtigung der Laien-Hilfe vor Ort.
  • Erstellung von Leitfäden Katastrophenmedizin sowie Notfall- und Katastrophenpharmazie
  • Beratung staatlicher und privater Stellen in Bezug auf Katastrophenmedizin und -pharmazie
  • Lösungen von Problemen im Bereich zur Pharmazie für Not- und Katastrophenfälle.
  • Entwicklung von übergreifenden Konzepten in Absprache mit Standesorganisationen, staatlichen Institutionen und Hilfsorganisationen
  • Koordination praxisorientierter Analysen von Großschadensereignissen in Zusammenarbeit mit verschiedenen Fachgesellschaften, wie z.B. ADKA, DIVI, BAND, Deutsche Gesellschaft für Chirurgie, Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin u.a.

Aktivitäten

  • Kongresse, Workshops und Fortbildungsveranstaltungen zu aktuellen notfall- und katastrophenmedizinischen sowie katastrophen-pharmazeutischen Fragestellungen
  • Zertifizierte Seminare / Kurse für Notärzte
  • Aktive Teilnahme an nationalen und internationalen Tagungen
  • Erarbeitung und Herausgabe von Leitlinien zum Katastrophenmanagement
  • Erarbeitung von Bevorratungskonzepten für Not- und Katastrophenfälle
  • Mitwirkung an und Durchführung von Studien, wissenschaftlichen Gutachten und Stellungnahmen sowie Publikationen zu Themen der Notfallvorsorge

 

Die DGKM e.V. fördert

  • Nationale und internationale Arbeitsgruppen zur Erarbeitung praktikabler Konzeptionen für Legislative, Rettungsdienst, Bevölkerungsschutz und Krankenhausorganisationen
  • Verbesserung der spezifischen Fortbildung von Ärzten
  • und medizinischem Assistenzpersonal, um bei Großschadensereignissen und Katastrophen so früh
  • wie möglich wieder eine weitestgehend optimale Versorgung unter individual-notfallmedizinischen
  • Kriterien zu erreichen
  • Prophylaxe gegen Großschadensereignisse
  • durch Aufklärungskampagnen
  • Katastrophenbewältigung nach Massenanfall von Verletzten (im Krankenhaus)
  • Konzeptionen zur Sanitätsmaterial-Bervorratung und Ressourcen-Nutzung

 

Informationsflyer (PDF-Dokument - 384 kB)