Covid-19

Sonntag, 14. Juni 2020

Die Deutsche Gesellschaft für Katastrophenmedizin (DGKM), die seit nunmehr 40 Jahren existiert, leistet mit diesem Statement einen Beitrag zu den zahlreichen medizinischen Publikationen bzgl. einer möglichen Triage bei erheblichen Ressourcenmangel in der medizinischen Versorgung im Rahmen der Covid-19 Pandemie.

Dabei liegt unser Fokus auf der weitestgehenden Aufrechterhaltung der individualmedizinischen Versorgung in Kliniken.
Die DGKM vertritt dabei die Meinung, dass eine prognostische Aus- sage zur Erfolgsaussicht der Behandlung in der Initialphase der Triagierung in diesem Zusammenhang nicht möglich ist. Daraus folgt, dass zunächst der Patient mit der höchsten Behandlungsdringlichkeit die maximale intensivmedizinische Therapie erhält.
Sofern für andere Patienten keine maximaltherapeutischen Möglichkeiten mehr zur Verfügung stehen, werden diese Patienten mit abgestuften therapeutischen Konzepten (z.B. Notfallbeatmungsgerät) behandelt.
Wir hoffen, dass das von uns beschriebene Worst-case-scenario nie eintreten wird.

 

Prof. Dr. med. Leo Latasch            OTA a.D. Ulrich Grüneisen            Jürgen Schreiber
Präsident                                        Vizepräsident                                Generalsekretär

 

 

PDF zur News: